Das Per­sön­li­che Bud­get ist mein Him­mel auf Erden.“

H. Peters, Man­dant von pror­o­ba
(Bei­spiel­haf­te Dar­stel­lung)

Die Eigen­ver­ant­wort­lich­keit, die jeder Mensch haben soll­te, ist das höchs­te Gut.”

Ralf Mon­réal — Inha­ber von pror­o­ba
(Bei­spiel­haf­te Dar­stel­lung)

 

 

 

Für mei­ne Frei­heit wur­de ich Arbeit­ge­ber. Ich ent­schei­de alles. So hät­te es immer sein sol­len.“

(Bei­spiel­haf­te Dar­stel­lung)

Ich füh­le mich frei, auch weil ich in mei­nen eige­nen vier Wän­den woh­nen blei­ben kann”

(Bei­spiel­haf­te Dar­stel­lung)

Pfle­ge und Betreu­ung ganz nach mei­nen Vor­stel­lun­gen mit eige­nen Assis­ten­ten — ein­fach per­fekt für mich.”

(Bei­spiel­haf­te Dar­stel­lung)

Ein Kom­men­tar von Ralf Mon­réal, Inha­ber pror­o­ba und Gesell­schaf­ter
der pror­o­ba assi­stant und pror­o­ba Ver­lag:

Men­schen, die das Leben vor beson­de­re Her­aus­for­de­run­gen gestellt hat, haben mich schon immer fas­zi­niert. Wir alle kön­nen von die­sen Lebens- und Über­le­bens­künst­lern ler­nen. Ler­nen, dass in uns viel mehr steckt, als wir für mög­lich hal­ten. Ob die Behin­de­rung von Geburt an bestand, sich durch eine Krank­heit ent­wi­ckel­te oder die kör­per­li­che oder geis­ti­ge Unver­sehrt­heit abrupt durch einen Unfall beein­träch­tigt wur­de – Freu­de, Glück, Zufrie­den­heit und Erfolg sind nicht von einem unver­sehr­ten Kör­per abhän­gig.

Damit zei­gen uns die­se Mut­ma­cher, dass wir in jeder Situa­ti­on die Wahl haben zwi­schen Ver­zweif­lung und der Annah­me der Her­aus­for­de­rung, zwi­schen Selbst­mit­leid und dem Wil­len, das Bes­te dar­aus zu machen, zwi­schen Unglück­lich­sein und dem Stre­ben nach Erfül­lung und Lie­be.

Und sie zei­gen uns damit auch, dass selbst hin­ter der schwers­ten Behin­de­rung eine Per­son steht, die auf den Dia­log mit der Welt war­tet. Die­sen zu ermög­li­chen, ist die vor­nehms­te Auf­ga­be von pror­o­ba. Gemein­sam mit mei­nem Team hel­fe ich Men­schen mit Behin­de­rung bun­des­weit dabei, ein Per­sön­li­ches Bud­get zu erhal­ten, damit sie ein selbst­be­stimm­tes Leben füh­ren kön­nen. Weg von der Für­sor­ge, die nur bevor­mun­det und „Dank­bar­keit“ für Sach­leis­tun­gen erwar­tet. Bud­get­neh­mer sind aut­ar­ke Men­schen, die ihr Leben selbst­be­stimmt und eigen­ver­ant­wort­lich mit per­sön­li­chen Assis­tenz­kräf­ten füh­ren möch­ten. Mit dem Per­sön­li­chen Bud­get im Arbeit­ge­ber­mo­dell sor­gen die­se Bud­get­neh­mer als Wirt­schafts­fak­tor auch für Arbeits­plät­ze. Eine Leis­tung, die von Poli­tik und Gesell­schaft lei­der nicht so gewür­digt wird, wie sie es ver­dient hät­te.

Das Per­sön­li­che Bud­get — ein her­vor­ra­gend geeig­ne­tes Instru­ment, um ein Leben in Selbst­be­stim­mung zu füh­ren und gleich­zei­tig Arbeits­plät­ze zu schaf­fen.

Ihr Ralf Mon­réal

Per­sön­li­ches Bud­get

Selbst­be­stimmt und eigen­ver­ant­wort­lich — unse­re Spe­zia­lis­ten bera­ten und beglei­ten Sie bun­des­weit auf die­sem Weg. „Ja, ich bin behin­dert. Aber ich will mich nicht behin­dern las­sen. Genau­so wenig wie die vie­len Men­schen, die sich um ihre betreu­ungs- und pfle­ge­be­dürf­ti­gen Ange­hö­ri­gen auf­op­fe­rungs­voll küm­mern. Wir alle brau­chen Unter­stüt­zung. Aber nicht in Form von star­ren Zeit­plä­nen der Pfle­ge- und Betreu­ungs­diens­te im Rah­men der Für­sor­ge. Wir alle wol­len sie auf Grund­la­ge von Selbst­be­stim­mung und Eigen­ver­ant­wort­lich­keit. Nur so wird Indi­vi­dua­li­tät und wirk­li­che Teil­ha­be am Leben garan­tiert. Ganz so, wie wir es brau­chen.“ Lesen Sie dazu auch den Erfah­rungs­be­richt. Kli­cken Sie hier.

Leben mit per­sön­li­cher Assis­tenz

Jeder Mensch will für sich ent­schei­den, wie er lebt. Und wie nicht. Den­noch sind „Selbst­ver­ständ­lich­kei­ten“ wie frei zu sein, wo man lebt und wie man All­tag und Frei­zeit gestal­tet, bis heu­te für vie­le Men­schen mit Behin­de­rung ein unge­leb­ter Traum.

Das Per­sön­li­che Bud­get bie­tet genau die Grund­la­ge, um die­sen Traum wahr wer­den zu las­sen. Es macht das selbst­ver­ständ­lich, was eigent­lich selbst­ver­ständ­lich sein soll­te.

Das Per­sön­li­che Bud­get

Sie möch­ten in den eige­nen vier Wän­den woh­nen blei­ben? Sie seh­nen sich danach, in den Park zu gehen, wenn Sie es bei schö­nem Wet­ter wün­schen? Das Ver­rei­sen mit Pfle­gern und Betreu­ern, denen Sie ver­trau­en, wäre für Sie eben­falls eine Lebens­be­rei­che­rung? Oder soll auch mal wie­der das Besu­chen von Fami­li­en­an­ge­hö­ri­gen oder Freun­den Nor­ma­li­tät für Sie sein? Mit eige­nen, von Ihnen ange­stell­ten Assis­tenz­kräf­ten im Rah­men des Per­sön­li­chen Bud­gets ist das alles und noch vie­les mehr mög­lich.

Schwer­be­hin­der­te als Arbeit­ge­ber

Mit dem Per­sön­li­chen Bud­get kön­nen Sie sich, dank zweck­ge­bun­de­ner und auf Ihre per­sön­li­chen Bedar­fe zuge­schnit­te­ner Geld­leis­tun­gen, von ver­schie­de­nen Trä­gern Ihre Assis­ten­ten selbst aus­su­chen und ein­stel­len. Die Bud­ge­t­as­sis­tenz pror­o­ba kann von Ihnen beauf­tragt wer­den, damit wir von Anfang an unter­stüt­zend und bera­tend an Ihrer Sei­te ste­hen. Die Leis­tun­gen sind dabei im Per­sön­li­chen Bud­get inbe­grif­fen. Die Abstim­mung von Dienst­plä­nen, die Buch­hal­tung und vie­les mehr kön­nen wir für Sie über­neh­men.

Unser gan­zes Fach­wis­sen in einem Buch

16 wah­re Geschich­ten, in denen das Per­sön­li­che Bud­get alles zum Posi­ti­ven ver­än­dert hat.

Über­zeu­gen Sie sich selbst!

Leis­tun­gen

pror­o­ba unter­stützt Sie bei allen Schrit­ten rund um das Per­sön­li­che Bud­get. Von A wie Antrag bis Z wie Ziel­ver­ein­ba­rung. pror­o­ba unter­stützt Sie bei allen Schrit­ten rund um das Per­sön­li­che Bud­get. Die­se rei­chen von inten­si­ven Bera­tun­gen vor der Antrag­stel­lung durch unse­re Spe­zia­lis­ten, über deren beglei­ten­de Maß­nah­men, damit Ihre Ansprü­che bei den Trä­gern auch umfang­reich durch­ge­setzt wer­den, bis hin zur Durch­füh­rung Ihrer Per­so­nal­ver­wal­tung und Buch­hal­tung.

Vor dem Per­sön­li­chen Bud­get

Sie wol­len frei­er Leben? End­lich eigen­stän­dig sein? Dann ist es ein­fach voll­kom­men rich­tig, dass Sie sich für Ihr Per­sön­li­ches Bud­get inter­es­sie­ren. Es ist näm­lich genau Ihr Weg zu Ihrem Ziel. Und wir bera­ten Sie dazu gern unver­bind­lich. Als unab­hän­gi­ger Dienst­leis­ter der ers­ten Stun­de beant­wor­ten wir alle Fra­gen und klä­ren Ihre Erwar­tun­gen und Zie­le. Stel­len wir gemein­sam fest, dass wir Sie beglei­ten sol­len, prü­fen wir im Detail, wie Ihr Per­sön­li­ches Bud­get in Ihrem indi­vi­du­el­len Fall hel­fen kann. Wir tref­fen uns dafür bei Ihnen zu Hau­se. Wir freu­en uns schon jetzt dar­auf. Wei­ter­le­sen

Mit dem Per­sön­li­chen Bud­get

Herz­li­chen Glück­wunsch! Gemein­sam haben wir es erreicht. Ihr Antrag auf das Per­sön­li­che Bud­get wur­de bewil­ligt. Damit steht die Tür offen für Ihr eigen­ver­ant­wort­li­ches Leben mit einer per­sön­li­chen Assis­tenz genau nach Ihren Vor­stel­lun­gen. Posi­ti­ve Ver­än­de­run­gen kom­men auf Sie zu: So wer­den Sie auch Arbeit­ge­ber und stel­len eige­ne Mit­ar­bei­ter ein. Ihr All­tag wird sofort ein völ­lig neu­er sein.

Alles kön­nen Sie nun selbst bestim­men. Eigen­ver­ant­wort­lich­keit tritt an die Stel­le der Für­sor­ge mit ihren star­ren Plä­nen und dem Zufüh­ren von nicht aus­rei­chen­den und unbe­frie­di­gen­den Sach­leis­tun­gen. Sie sind frei. Und damit Sie auch alles genie­ßen kön­nen, unter­stüt­zen wir Sie bei sämt­li­chen orga­ni­sa­to­ri­schen wie buch­hal­te­ri­schen Tätig­kei­ten. Und bei der Suche nach geeig­ne­ten Assis­ten­ten hilft Ihnen das Team der pror­o­ba assi­stant GmbH. Wei­ter­le­sen

Nach dem Per­sön­li­chen Bud­get

Das Per­sön­li­che Bud­get ist auf Lang­fris­tig­keit aus­ge­legt. Das ist auch gut so, denn schließ­lich wer­den Sie Ihre erwor­be­nen Frei­heits­gra­de als Arbeit­ge­ber von eige­nen Assis­tenz­kräf­ten wohl kaum wie­der her­ge­ben wol­len.

In bestimm­ten Zeit­ab­stän­den muss auch Ihr Per­sön­li­ches Bud­get durch einen Wei­ter­be­wil­li­gungs­an­trag ver­län­gert wer­den. Anfangs beträgt die Lauf­zeit etwa ein hal­bes Jahr, sie kann sich mit der Zeit aber ver­län­gern.

Soll­te sich Ihre Lebens­si­tua­ti­on ändern, kön­nen Sie Ihr Per­sön­li­ches Bud­get aus wich­ti­gem Grund auch kün­di­gen oder es alter­na­tiv auch ein­fach aus­lau­fen las­sen, indem Sie ein­fach auf die Wei­ter­be­wil­li­gung ver­zich­ten.

Ihre pror­o­ba

Die Geschich­te pror­o­bas ist immer auch die Geschich­te der Fami­lie Mon­réal. „Kraft“ und „Stär­ke“, wie es die Wort­schöp­fung Clau­dia Mon­réals aus dem Latei­ni­schen „pro“ und „robur“ aus­drückt, sind die Pfei­ler des Unter­neh­mens. Sie ste­hen für die men­ta­le Stär­ke und Sta­bi­li­tät, die den Unter­neh­mens­geist aus­ma­chen und das Team im Ein­satz für die Kli­en­ten beflü­geln.

Von Anfang an Part­ner beim Per­sön­li­chen Bud­get

Ralf Mon­réal, den es schon früh zu sozia­len The­men hin­ge­zo­gen hat, ist mit der pror­o­ba seit der Modell­pha­se des Per­sön­li­chen Bud­gets im Jah­re 2007 für sei­ne Kli­en­ten in die­sem Bereich aktiv. Die ers­te Kli­en­tin — sie war mit ihrem Pfle­ge­dienst sehr unzu­frie­den — wünsch­te sich per­sön­li­che Assis­tenz. Gemein­sam mit Rechts­an­wäl­ten wur­de ihr Anspruch dar­auf erkämpft. Die­se rich­ter­li­che Bestä­ti­gung war für uns ein Mei­len­stein bei der Eta­blie­rung des Per­sön­li­chen Bud­gets in der Bun­des­re­pu­blik.

pror­o­ba heu­te

In der Anfangs­zeit pror­o­bas arbei­te­te Ralf Mon­réal selbst als per­sön­li­cher Assis­tent. Die dabei gewon­ne­nen Ein­bli­cke bestär­ken ihn noch heu­te in sei­nem Kampf für das Per­sön­li­che Bud­get im All­ge­mei­nen und jedes indi­vi­du­el­le Per­sön­li­che Bud­get sei­ner Kli­en­ten. Denn die Eigen­ver­ant­wort­lich­keit, die jedem Men­schen zusteht, ist eines der höchs­ten Güter. Auf die­sem Gedan­ken ist pror­o­ba gegrün­det und die­sem Gedan­ken ist pror­o­ba seit­her ver­pflich­tet.

Mitt­ler­wei­le sind im Innen­dienst im Düs­sel­dor­fer Crea­tiv Cen­ter und im Außen­dienst in ganz Deutsch­land über 30 Mit­ar­bei­ter im Ein­satz, um mit dem Per­sön­li­chen Bud­get als Werk­zeug für ein Höchst­maß indi­vi­du­el­ler Frei­heits­gra­de für Men­schen mit Behin­de­run­gen zu sor­gen.

Unser Anlie­gen

Wir möch­ten, dass Bud­get­neh­mer als aut­ar­ke Men­schen wahr­ge­nom­men wer­den, die Arbeits­plät­ze schaf­fen. Die Für­sor­ge ist ein ver­al­te­tes Modell, das bevor­mun­det und „Dank­bar­keit“ für Sach­leis­tun­gen erwar­tet. Wir wol­len statt­des­sen, dass die Gesell­schaft ihren Blick auf das Lebens­ide­al der Selbst­be­stim­mung rich­tet und auch erkennt, wel­che Wirt­schafts­kraft hin­ter dem Per­sön­li­chen Bud­get steckt und wie vie­le Arbeits­plät­ze dadurch geschaf­fen wer­den.

FAQ

Hier fin­den Sie die häu­figs­ten Fra­gen, die uns im Zusam­men­hang mit dem Per­sön­li­chen Bud­get gestellt wer­den.

Kann ich von der Geld- wie­der in die Sach­leis­tung wech­seln?
Sie kön­nen jeder­zeit aus dem Per­sön­li­chen Bud­get aus­stei­gen, wenn die­ser Schritt klar begrün­det ist und damit wie­der in die Sach­leis­tung wech­seln. Sie kön­nen auch ein­fach auf eine Wei­ter­be­wil­li­gung ver­zich­ten und es aus­lau­fen las­sen.

Wel­che Vor­tei­le bringt mir das Per­sön­li­che Bud­get?
Das Per­sön­li­che Bud­get steht für ein neu­es Lebens­ge­fühl, denn es ermög­licht Ihnen ein weit­ge­hend eigen­ver­ant­wort­li­ches und selbst­be­stimm­tes Leben. Da Sie es mit­ge­stal­ten, ist es pass­ge­nau auf Ihre indi­vi­du­el­len Bedürf­nis­se zuge­schnit­ten. Sie pla­nen eigen­stän­dig Ihren Tages­ab­lauf und las­sen sich von Assis­tenz­kräf­ten beglei­ten, die Sie ein­ge­stellt haben und deren Dienst­plan sich nach Ihrem Lebens­rhyth­mus rich­tet. Sie sind als Bud­get­neh­mer also nicht mehr von der Pla­nung ande­rer abhän­gig. Viel­mehr sind Sie der Arbeit­ge­ber Ihrer Assis­tenz­kräf­te.

Lohnt sich das Per­sön­li­che Bud­get für mich über­haupt?
Unse­rer Erfah­rung nach lohnt sich das Per­sön­li­che Bud­get ins­be­son­de­re, wenn Sie einen hohen Assis­tenz- und/oder Pfle­ge­be­darf haben. Mit Ihrer per­sön­li­chen Assis­tenz kön­nen Sie zum Bei­spiel ein Leben in den eige­nen vier Wän­den ver­wirk­li­chen und sind nicht gezwun­gen, in einem Pfle­ge­heim zu leben.

Spielt der Grad mei­ner Behin­de­rung eine Rol­le?
Jeder Mensch mit Behin­de­rung und sogar jeder von einer Behin­de­rung bedroh­te Mensch kann laut Sozi­al­ge­setz­buch das Per­sön­li­che Bud­get bean­tra­gen. Der fest­ge­stell­te Grad einer Behin­de­rung ent­schei­det also nicht über den Erhalt des Per­sön­li­chen Bud­gets.

Mein Kind ist behin­dert — Ist das Per­sön­li­che Bud­get auch für Min­der­jäh­ri­ge geeig­net?
Ja. Das Per­sön­li­che Bud­get ist alters­un­ab­hän­gig. In die­sem Fall über­neh­men Sie als Eltern die Auf­ga­be, den Antrag zu stel­len und das Per­sön­li­che Bud­get zu ver­wal­ten. Sie kön­nen auch eine Bud­ge­t­as­sis­tenz mit die­sen Auf­ga­ben beauf­tra­gen, um sich zu ent­las­ten.

Wie bean­tra­ge ich das Per­sön­li­che Bud­get?
Den Antrag zum Per­sön­li­chen Bud­get stel­len Sie bei den Ansprech­part­nern der Kos­ten- und Leis­tungs­trä­ger. Das sind z.B. Kran­ken- und Pfle­ge­kas­sen, Ren­ten­ver­si­che­rungs­kas­sen, Land­schafts­ver­bän­de, Städ­te, Unfall­ver­si­che­rungs­trä­ger, die Agen­tur für Arbeit etc. Die Zustän­dig­keit ergibt sich aus der Leis­tungs­art und den Umstän­den der Behin­de­rung. Falls Sie bereits Sach­leis­tun­gen erhal­ten, ist der Ansprech­part­ner in der Regel iden­tisch. Der schrift­li­che Antrag hat kei­ne ver­bind­li­che Form. Bei der Antrags­stel­lung kann Ihnen die Bud­ge­t­as­sis­tenz von pror­o­ba behilf­lich sein.

Muss ich das Per­sön­li­che Bud­get selbst bean­tra­gen und ver­wal­ten kön­nen?
Nein. Von kei­nem Antrags­stel­ler kann gefor­dert wer­den, dass er in der Lage ist, das Per­sön­li­che Bud­get selbst zu ver­wal­ten. Das gilt auch für die Antrags­stel­lung. Falls Sie auf­grund Ihrer Behin­de­rung oder ande­rer Grün­de dazu nicht in der Lage sind, kann ein gesetz­li­cher Ver­tre­ter die­se Auf­ga­ben über­neh­men. Alter­na­tiv haben Sie die Mög­lich­keit, mit einer unab­hän­gi­gen Bud­ge­t­as­sis­tenz wie z.B. pror­o­ba eine außen­ste­hen­de Hil­fe hin­zu­zu­zie­hen. Die­se beglei­tet und unter­stützt Sie in einem gemein­sam fest­ge­leg­ten Rah­men, etwa bei der Antrags­stel­lung und der Ver­wal­tung. Wenn Sie das möch­ten, über­nimmt die pror­o­ba assi­stant GmbH die Per­so­nal­su­che in Abstim­mung mit der pror­o­ba.

Wie läuft die Bera­tung durch pror­o­ba ab?
Wir besu­chen Sie nach dem zumeist tele­fo­ni­schen Erst­kon­takt zu einem Erst­ge­spräch in Ihrem häus­li­chen Umfeld. Auf die­se Wei­se ver­schaf­fen wir uns einen Über­blick über Ihre Pfle­ge- und Ver­sor­gungs­si­tua­ti­on sowie den kon­kre­ten Hil­fe­be­darf. Die Bud­ge­t­as­sis­tenz kann Sie dau­er­haft, über die Pha­se der Antrags­stel­lung hin­aus, beglei­ten.

Was ist der Vor­teil einer unab­hän­gi­gen Bud­ge­t­as­sis­tenz?
Eine unab­hän­gi­ge Bud­ge­t­as­sis­tenz ist unpar­tei­isch. Inter­es­sens­kon­flik­te, wie sie bei der Bera­tung durch von Leis­tungs­trä­gern abhän­gi­ge Stel­len lei­der ent­ste­hen könn­ten, sind hier aus­ge­schlos­sen.

Kos­tet mich Ihre Bud­ge­t­as­sis­tenz etwas?
Nein. Das wäre eine Benach­tei­li­gung gegen­über den Emp­fän­gern von Sach­leis­tun­gen. Die Kos­ten für eine not­wen­di­ge Unter­stüt­zung wer­den über das Per­sön­li­che Bud­get von dem Leis­tungs­trä­ger abge­rech­net. Es ent­ste­hen Ihnen als Antrags­stel­ler dadurch also kei­ne per­sön­li­chen Kos­ten oder Ein­bu­ßen.

Kann ich auch nach dem Antrag Unter­stüt­zung bekom­men?
pror­o­ba steht auch nach der Antrags­stel­lung an Ihrer Sei­te. Uns ist bewusst, dass die Auf­ga­ben, die mit der Eigen­ver­ant­wor­tung als Bud­get­neh­mer und Arbeit­ge­ber auf Sie zukom­men, neu und unge­wohnt sind. Es ist außer­dem nicht jedem Men­schen mög­lich, die­se Auf­ga­ben selbst zu über­neh­men. Da wir auf eine jah­re­lan­ge Erfah­rung zurück­bli­cken, kön­nen wir Sie opti­mal unter­stüt­zen. Bei der Per­so­nal­su­che hilft auf Wunsch unse­re Toch­ter, die pror­o­ba assi­stant GmbH. Wir, pror­o­ba, bera­ten Sie ger­ne bei Ein­stel­lungs­ge­sprä­chen und erstel­len mit Ihnen zusam­men Dienst­plä­ne.

Wie wird mein Bedarf ermit­telt?
Das Per­sön­li­che Bud­get ist ein Geld­be­trag, der Ihren Bedarf aus­rei­chend decken muss. Die­ser Bedarf ori­en­tiert sich an Ihrem indi­vi­du­el­len Assis­tenz- und Hil­fe­be­darf und wird im Rah­men der Bedarfs­er­mitt­lung und der Bud­get­kon­fe­renz geklärt. Dabei spie­len Fak­to­ren wie Ihr Wohn­ort und die dor­ti­gen Kos­ten­ver­hält­nis­se mit hin­ein. In der Pra­xis gehen die Bud­get­hö­hen also ent­spre­chend aus­ein­an­der.

Wie wird das Per­sön­li­che Bud­get finan­ziert?
Das Per­sön­li­che Bud­get finan­ziert sich je nach Bedarf über einen oder meh­re­re Kos­ten­trä­ger. Das sind z.B. die Kran­ken- oder Pfle­ge­kas­se, die Land­schafts­ver­bän­de, die Agen­tur für Arbeit oder die Stadt.

Wer­den mein pri­va­tes Ein­kom­men und Ver­mö­gen ange­rech­net?
Kon­kret muss der Ein­zel­fall dar­über ent­schei­den. Eine Anrech­nung von Ein­kom­men und Ver­mö­gen kommt nach unse­ren Erfah­run­gen nur in sel­te­nen Fäl­len vor.

Ist die Bud­get­hö­he ver­än­der­bar?
Die Bud­get­hö­he steht nor­ma­ler­wei­se zunächst für ein hal­bes Jahr fest. Bei per­sön­li­chen Ver­än­de­run­gen, die natür­lich immer mög­lich sind, kön­nen Sie aber eine Erhö­hung bean­tra­gen. Soll­te die Bud­get­hö­he trotz allem unzu­rei­chend sein, kön­nen Sie Wider­spruch erhe­ben. Dann kommt es zu einem neu­en Bedarfs­fest­stel­lungs­ver­fah­ren.

Wird das Per­sön­li­che Bud­get immer als Geld­be­trag aus­ge­zahlt?
Nein. In sel­te­nen Fäl­len kann es auch in Form von Gut­schei­nen aus­ge­zahlt wer­den.

Wie wer­de ich zum Arbeit­ge­ber?
Mit dem Arbeit­ge­ber­mo­dell im Per­sön­li­chen Bud­get mel­den Sie Ihren Haus­halt als Betriebs­stel­le bei der Agen­tur für Arbeit an und erhal­ten dann eine Betriebs­num­mer. Ein Gewer­be müs­sen Sie nicht anmel­den. Ihre Assis­tenz­kräf­te kön­nen Sie ent­spre­chend der Bud­get­vor­ga­ben frei aus­su­chen und ein­stel­len. Bei die­sen Vor­gän­gen kann Sie auch eine Bud­ge­t­as­sis­tenz unter­stüt­zen.

Muss ich mei­ne Assis­tenz­kräf­te anmel­den?
Ihre Per­sön­li­chen Assis­ten­ten mel­den Sie im Fall einer gering­fü­gi­gen Beschäf­ti­gung bei der Mini­job­zen­tra­le an.

Bei einem sozi­al­ver­si­che­rungs­pflich­ti­gen Arbeits­ver­hält­nis wird das bei der Kran­ken­kas­se gemacht.

Was muss ich als Bud­get­neh­mer leis­ten?
Sie wer­den sich als Bud­get­neh­mer natür­lich tief­ge­hend mit Ihrer eige­nen Ver­sor­gungs­si­tua­ti­on aus­ein­an­der­set­zen. Den­noch soll die Ver­wal­tung des Per­sön­li­chen Bud­gets für Sie mög­lichst unkom­pli­ziert sein. So kann es bei­spiels­wei­se aus­rei­chen, eine Erklä­rung über die zweck­mä­ßi­ge Ver­wen­dung der Mit­tel zu unter­zeich­nen. Kon­kret wird die Art der Nach­wei­se in der Ziel­ver­ein­ba­rung fest­ge­legt. Indem Sie eige­ne Assis­tenz­kräf­te ein­stel­len, über­neh­men Sie die Ver­ant­wor­tung als Arbeit­ge­ber. Falls Sie sich das (noch) nicht zutrau­en, kann Ihnen die Bud­ge­t­as­sis­tenz wei­ter­hel­fen und Sie u.a. bei der Per­so­nal­füh­rung unter­stüt­zen.

Was ist, wenn mein Antrag abge­lehnt wird?
Es kann vor­kom­men, dass ein Antrag zunächst ganz oder teil­wei­se abge­lehnt wird. Sie haben dann aber die Mög­lich­keit, ein Wider­spruchs­ver­fah­ren ein­zu­lei­ten bezie­hungs­wei­se zu kla­gen. Dabei kann eine Bud­ge­t­as­sis­tenz wie pror­o­ba Sie orga­ni­sa­to­risch unter­stüt­zen. Für die kon­kre­te recht­li­che Bera­tung sind aber ent­spre­chen­de Fach­an­wäl­te zustän­dig, zu denen wir den Kon­takt her­stel­len kön­nen.

Kann ich wie­der­holt einen Antrag stel­len?
Ja, in man­chen Fäl­len ist es gar nicht anders mög­lich. Etwa wenn der Antrag abge­lehnt wur­de oder wenn ein Wei­ter­be­wil­li­gungs- bezie­hungs­wei­se Erhö­hungs­an­trag nötig sind.

Unser Team

Ob die Behin­de­rung von Geburt an bestand, sich durch eine Krank­heit ent­wi­ckel­te oder die kör­per­li­che oder geis­ti­ge Unver­sehrt­heit urplötz­lich durch einen Unfall beein­träch­tigt wur­de, dass Team von pror­o­ba ist bun­des­weit für sei­ne Kli­en­ten im Rah­men des Per­sön­li­chen Bud­gets auf den unter­schied­lichs­ten Ebe­nen im Ein­satz. Unse­re Fach­kräf­te arbei­ten dabei Hand in Hand, damit der Traum vom selbst­be­stimm­ten und eigen­ver­ant­wort­li­chen Leben für Men­schen mit Behin­de­rung ver­dien­te Rea­li­tät wird. Die­se Mit­ar­bei­ter sind mit ihrem Know-how im
Kom­pe­tenz-Team von pror­o­ba für Sie im Ein­satz:

Ralf Monréal

Ralf Mon­réal

Inha­ber

Ivonne Ritter

Ivon­ne Rit­ter

stellv. Geschäfts­füh­re­rin und Qua­li­täts­ma­nag­ment

Jenny Daniel

Jen­ny Dani­el

Öffent­lich­keits­ar­beit

 

Artem Schalaew

Artem Scha­laew

Lei­tung Innen­dienst

Elisabeth Koch

Eli­sa­beth Koch

Tele­fon­zen­tra­le

Göknur Atabey

Göknur Ata­bey

Tele­fon­zen­tra­le

Bodo Exner

Bodo Exner

Außen­dienst

Carina Heidtmann

Cari­na Heidt­mann

Außen­dienst

Katrin Steindl

Kat­rin Steindl

Außen­dienst

Christoph Schuhmacher

Chris­toph Schuh­ma­cher

Außen­dienst

Andre Winkels

And­re Win­kels

Außen­dienst

Valent Dema

Valent Dema

Außen­dienst und Mar­ke­ting

Claudia Quintus

Clau­dia Quin­tus

Antrags­stel­le

Mechthild Reichert

Mecht­hild Rei­chert

Innen­dienst

Renate Jurzitza

Rena­te Jurzitza

Innen­dienst

Sonja Voscht

Son­ja Voscht

Innen­dienst

Gabriela Reinert

Gabrie­la Rei­nert

Innen­dienst

Michael Stein

Micha­el Stein

Con­trol­ling

Isabelle Heß

Isa­bel­le Heß

Aus­zu­bil­den­de

Abderrahim Lahssaini

Abder­ra­him Lahs­sai­ni

Aus­zu­bil­den­der

Kon­takt & Qua­li­täts­ma­nage­ment

Sie inter­es­sie­ren sich für das Per­sön­li­che Bud­get? Sie errei­chen uns von Mon­tag bis Frei­tag von 9 bis 16 Uhr in unse­rem Büro:

pror­o­ba
Hil­de­brandt­stra­ße 4f

40215 Düs­sel­dorf

Tele­fon (0211) 93 881–0

Tele­fax (0211) 93 881–180

Wir ste­hen Ihnen ger­ne jeder­zeit zu einem infor­mel­len und kos­ten­frei­en Gespräch zur Ver­fü­gung! Nut­zen Sie ein­fach unser Kon­takt­for­mu­lar. Wir mel­den uns zeit­nah bei Ihnen.

Wenn Sie unser Qua­li­täts­ma­nage­ment mit Ihrer Mei­nung unter­stüt­zen
möch­ten, kli­cken Sie fol­gen­den Link:
Qua­li­täts­ma­nage­ment

 

* Erfor­der­li­ches Feld

Daten­schutz

7 + 3 =

pror­o­ba